Was kostet eine Bruststraffung?

Die Kosten einer Bruststraffung belaufen sich auf ca. 5000 bis 6000 Euro. In diesem Betrag sind alle Vorgespräche und Untersuchungen, die Narkose und Operation, der stationäre Aufenthalt im Wahlleistungszimmer sowie die üblichen Nachuntersuchungen und Kontrollen enthalten. Werden zusätzlich noch Implantate eingelegt, ist der Preis etwas höher.

Eine Kostenübernahme bei der Krankenkasse für eine Bruststraffung durchzusetzen kann ein langwieriger Prozess sein. Doch bei übergroßen Brüsten oder nach einer starken Gewichtsreduktion ist es sinnvoll, einen Antrag auf Kostenübernahme bei der Krankenkasse zu stellen. Entscheidend für die Krankenversicherung ist, ob die Patientin nachweislich gesundheitlichen Schaden nimmt. Bei sehr großen Brüsten können das zum Beispiel chronische Rückenschmerzen oder Bewegungseinschränkungen sein. Bei einem großen Gewichtsverlust ist die Haut unter der Brustfalte manchmal chronisch entzündet, nässt und juckt und macht das Tragen eines BHs unmöglich. Ist dies der Fall, sollten Sie einen Facharzt aufsuchen. Dieser wird bescheinigen, dass eine medizinische Notwendigkeit für eine Bruststraffung vorliegt. Die Krankenkasse entscheidet dann von Fall zu Fall.